Druckansicht des Beitrags Druckansicht des Beitrags

ufw – Firewall in Ubuntu

ufw (uncomplicated firewall) ist zwar die Standard-Firewall von Ubuntu, aber im Auslieferungszustand bei der Desktop-Version nicht aktiviert. Nach einem

sudo ufw enable
sudo ufw default deny

ist sie aktiv und befolgt folgende Regeln (siehe Ubuntu-Wiki) in Intrepid Ibex:

  1. Alle loopback-Verbindungen akzeptieren, d.h. vom lokalen Rechner aus kann man auf jeden beliebigen Port zugreifen.
  2. Alle ausgehenden Verbindungen zulassen.
  3. Alle eingehenden Verbindungen ablehnen.
  4. Alle abgelehnten Pakete in die Syslog schreiben (–limit 3/min), also maximal drei Einträge pro Minute.

Ich habe gleich mal den SSH-Zugang freigeschaltet durch ein

sudo ufw allow OpenSSH

Um einzelne Anwendungen/Ports frei zu schalten, habe ich mir noch ein paar zusätzliche Profile im Verzeichnis /etc/ufw/applications.d/ erstellt:

$ cat deluge
[Deluge]
title=Deluge Bittorrent Client
description=Deluge is an open source bittorrent client.
ports=5050,5051/tcp
$ cat vino-server
[vino-server]
title=Vino VNC Server
description=Vino is an open source VNC server
ports=5900/tcp
$ cat exim
[Exim SMTP]
title=Exim Message Transfer Agent
description=Exim is an open source mail transfer agent (MTA) providing services such as SMTP to send e-mails.
ports=25/tcp
$ cat openldap
[OpenLDAP]
title=Server for the Lightweight Directory Access Protocol (LDAP)
description=OpenLDAP is an open source implementation of a Lightweight Directory Access Protocol Server
ports=389/tcp
 
[OpenLDAP Secure]
title=Secure Server for the Lightweight Directory Access Protocol (LDAPS)
description=OpenLDAP is an open source implementation of a Lightweight Directory Access Protocol Server
ports=636/tcp
$ cat dovecot-managesieve
[Dovecot Managesieve]
title=Dovecot Managesieve Protocol
description=Dovecot Managesieve allows to remotely administer sieve filters
ports=2000/tcp

Danach habe ich VNC, deluge, exim, dovecot imap und imaps, CUPS, Samba, LDAP (wegen Adressbuch) für das lokale Netz freigeschalten mit

sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app CUPS
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app Samba
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "Dovecot IMAP"
sudo ufw allow "Dovecot Secure IMAP"
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "Dovecot Managesieve"
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app vino-server
sudo ufw allow Deluge
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "OpenLDAP"
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "OpenLDAP Secure"
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "Exim SMTP"

bzw. falls man nicht Exim sondern Postfix einsetzt, welches standardmäßig installiert ist, die letzte Zeile ersetzen mit

sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "Postfix"
sudo ufw allow from 192.168.0.0/16 to any app "Postfix Submission"

Die Regeln werden übrigens in /var/lib/ufw/user.rules gespeichert. Eine Anleitung zur Erstelltung eigener ufw-Regeln, findet sich in der Hilfe der Ubuntu Server Edition. Im Ubuntu-Forum sind außerdem einige Beispiele zu ufw.

Wenn man wie ich VirtualBox über Proxy ARP auf das Netzwerk zugreifen lässt, sollte man in der Datei /etc/default/ufw in folgender Zeile das DROP auf ACCEPT ändern, da ansonsten die virtuellen Maschinen nur noch Verbindungen zum Host aufbauen können.

# set the default forward policy to ACCEPT or DROP.  Please note that if you
# change this you will most likely want to adjust your rules
# Default was DROP
DEFAULT_FORWARD_POLICY="ACCEPT"

Normalerweise sollte nach einem

sudo ufw enable

die Firewall bei jedem Neustart auch aktiviert werden. Falls dies nicht der Fall ist, muss man ggfs. in der Datei /etc/ufw/ufw.conf ENABLED auf yes setzen:

# /etc/ufw/ufw.conf
#
# set to yes to start on boot
ENABLED=yes

Das Einzige, was mir an ufw noch fehlt, ist, dass keine Regeln für Interfaces unterstützt werden (siehe Feature Request), aber vielleicht kommt das ja noch..

Nach der Aktivierung hatte ich außerdem einige unschöne Einträge in meiner Logdatei, die einen Zugriff von meinem Router auf den Port registrierten:

Jan 19 05:36:14 abraxas kernel: [51524.306320] [UFW BLOCK INPUT]: IN=eth1 OUT= MAC=00:11:d8:59:8a:18:00:15:0c:d5:1f:02:08:00 SRC=192.168.178.1 DST=192.168.178.200 LEN=60 TOS=0x00 PREC=0x00 TTL=64 ID=29386 DF PROTO=TCP SPT=4981 DPT=14013 WINDOW=5840 RES=0x00 SYN URGP=0

Nachforschungen im Internet ergaben, dass es sich um die Kindersicherung der Fritz-Box handelt. Diese lässt sich über das Webinterface deaktivieren, allerdings hören die Portzugriffe erst nach einem Neustart auf.

Das Fazit zu ufw: Wirklich unkompliziert (“uncomplicated”) ist ufw nicht – man muss schon wissen, was man macht. Im Vergleich zu iptables ist es aber doch deutlich einfacher zu bedienen und kommt der Regelerstellung auf gängigen Heimnetzerwerkroutern (abgesehen vom command-line syntax) relativ nahe.

2 comments to ufw – Firewall in Ubuntu

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>