Kategorien

Druckansicht des Beitrags Druckansicht des Beitrags

Tips für Ubuntu Server unter Virtualbox

In diesem Beitrag beschreibe ich, wie die Maus im Terminalmodus aktiviert werden kann, wie man mit VirtualBox >= 2.1.0 trotz nichtverbundenem Netzwerkkabel auf sein Gastsystem unter Windows XP zugreifen kann und wie man die Gasterweiterungen installiert.

Maus im Terminalmodus aktivieren

Betreibt man als Gastsystem Ubuntu in der Server Version, so möchte man normalerweise keine grafische Oberfläche installieren. Dennoch wäre es manchmal sehr hilfreich, man könnte zumindest die Maus nutzen. Das geht und zwar mit gdm, dem General Purpose Mouse Interface. Dieses lässt sich ganz einfach installieren mit einem

sudo apt-get install gpm

Permanent auf Gastsystem über Netzwerk zugreifen

In VirtualBox Versionen ab 2.1.0 wurde das Netzwerksetup komplett überarbeitet. Als Folge werden Hostinterfaces nicht mehr als eigener Netzwerkadapter auf dem Hostsystem erzeugt, sondern unmittelbar einem dort existierenden Netzwerkadapter zugeordnet. Das macht aus meiner Sicht durchaus Sinn, hat aber bei mir einen unerwünschten Nebeneffekt gehabt. Sobald das Netzwerkkabel meines Netzwerkadapters auf dem Hostsystem entfernt wurde, konnte ich auch nicht mehr auf das Gastsystem zugreifen, dessen Hostinterface diesem Netzwerkadapter zugeordnet war. Allerdings möchte ich ja auch unterwegs, wenn ich keine Netzwerverbindung habe, mit meinem Gastsystem arbeiten. Eine Lösung habe ich in der VirtualBox FAQ gefunden. Man installiert ein Loopback Netzwerkadapter entsprechend der Anleitung von Microsoft für Windows XP (sollte unter Vista analog funktionieren). Nun hat man zwei Möglichkeiten, um das Gastsystem daran anzubinden. Man kann eine Netzwerkbrücke zwischen dem bisherigen Netzwerkadapter, dem das VirtualBox Hostinterface zugeordnet ist, und dem neuen Loopback Netzwerkadapter bilden. Dazu unter Start > Systemsteuerung > Netzwerkverbindungen beide Netzwerkvebindungen markieren, nach einem Rechtsklick den Menüpunkt Verbindungen überbrücken auswählen. Alternativ kann man unter VirtualBox dem Gastsystem eine weitere Netzwerkverbindung vom Typ Hostinterface hinzufügen und wählt dort als Netzwerkkarte des Hosts die entsprechende Loopback Netzwerkverbindung aus. Ich habe mich für letzteres entschieden. Man muss in diesem Fall noch entsprechende IP-Addressen vergeben, damit Host- und Gastsystem miteinander kommunizieren können. Dem Host- bzw. Gastsystem habe ich die folgenden Werte zugewiesen:

Hostsystem (hier: Windows XP) Gastsystem (hier: Ubuntu)
IP-Addresse 192.168.254.1 192.168.254.2
Netzwerkmaske 255.255.255.252 255.255.255.252

Die Windows-Konfiguration erfolgt grafisch (analog zu der Anleitung der Uni Köln, Gateway und DNS-Server frei lassen). Bei Ubuntu editiert man dazu die Datei /etc/network/interfaces und fügt folgenden Eintrag hinzu (ggfs. Interface anpassen – hier eth1):

auto eth1
iface eth1 inet static
address 192.168.254.2
netmask 255.255.255.252

Nach einem

sudo /etc/init.d/networking restart

sollte die Verbindung zwischen Host- und Gastsystem möglich sein (testen mit ping).

Gasterweiterungen unter Ubuntu Server installieren

Um die Gasterweiterung, die beispielsweise das gemeinsame Nutzen von Ordnern des Host- und Gastsystems zulässt, zu installieren, müssen zunächst die entsprechenden Pakete installiert sein. Unter anderem werden die Kernel-Header Dateien benötigt. Dies habe ich zum Anlass genommen  gleich auf die neueste Kernelversion von Ubuntu 8.04 Server umzusteigen (wohl gemerkt: das dist-upgrade führt hier nicht zu einem Upgrade der Distributionsversion also z.B. 8.04 auf 8.10, da man hierfür die entsprechenden Einträge in /etc/apt/sources.list ändern müsste).

sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade

Im nächsten Schritt müssen wir die benötigten Pakete für die Gasterweiterungen installieren.

sudo apt-get install linux-headers-server make gcc

Anschließend müssen die Gasterweiterungen als CD-ROM über den Menübefehl Geräte > Gasterweiterungen installieren zur Verfügung gestellt werden. Durch das Mounten der CD-ROM mit

sudo mount /media/cdrom

und den anschließenden Aufruf des Installationsprogramms mit

sudo /media/cdrom/VBoxLinuxAdditions-x86.run

(ggfs. für 64-bit System anpassen) und anschließendem Neustart des Gastsystems werden alle erforderlichen Schritte erledigt.

4 comments to Tips für Ubuntu Server unter Virtualbox

  • Micha

    Hallo,

    danke für die coolen Tipps. Leider funtioniert’s bei mir nicht so ganz. Ich wollte auch die Gasterweiterungen installieren. Aber wenn ich den letzten Schritt ausführe bekomme ich folgende Fehlermeldung:
    Please install the build and header files for your current Linux kernel.
    The current kernel version is 2.6.28-13-generic
    Hast du ’ne Idee wo der Fehler liegen könnte?

    • Wahrscheinlich hast du nicht Ubuntu Server sondern eine andere Version installiert bzw. nicht den Ubuntu Server Kernel am laufen. Versuch es mal mit einem

      sudo apt-get install linux-headers-generic
  • klaus herzberg

    vielen dank. unter ubuntu desktop habe ich es schon zich mal installiert. server klappte erst mit deinem tutorial.

  • robzero

    Hab das ganze mal zusammen gefasst:

    sudo apt-get install linux-headers-server linux-headers-generic make gcc
    Anschließend müssen die Gasterweiterungen als CD-ROM über den Menübefehl Geräte > CD/DVD Laufwerke > Datei für virtuelles CD/DVD-ROM-Medium auswählen
    Die Datei zum auswählen ist VBoxGuestAdditions.iso und ist unter dem Ordner: Oracle/VirtualBox zu finden.
    Durch das Mounten der CD-ROM mit:
    sudo mkdir /media/cdrom
    sudo mount /dev/cdrom /media/cdrom
    und den anschließenden Aufruf des Installationsprogramms mit
    sudo sh /media/cdrom/VBoxLinuxAdditions.run

    und zuletzt:
    sudo mkdir /media/share
    sudo mount –t vboxsf sharename /media/share

    sollte nun ihr „share“ angelegt sein.
    (sharename ist unter Geräte > Gemeinsame Ordner zu finden bzw. zu anlegen.)

Leave a Reply to Micha Cancel reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>