Kategorien

Druckansicht des Beitrags Druckansicht des Beitrags

Code im WordPress Blog – Ein Test von Preserve Code Fromatting, Quickcode, Code Autoescape und Code Markup

Obwohl es etliche Plugins gibt, die es vereinfachen sollen, Quellcode in einem Blog zu veröffentlichen, war es ein schwieriger Weg, bis zum Ziel. Zunächst mal die grundlegende Problematik, mit der sich ein Blogger rumschlagen muss: Die Sonderzeichen, Leerzeichen usw., die man in seinem Quellcode hat, werden vom WordPress-Editor konvertiert bzw. einfach verschluckt. Aus diesem Grund sind einige Plugins entwickelt worden, die hier Abhilfe schaffen sollen. Vier davon habe ich getestet: Preserve Code Fromatting, Quickcode, Code Autoescape und Code Markup. Preserve Code Formatting hatte Probleme mit dem Backslash – so wurde „\/“ als „/“ dargestellt. Mit Quickcode hatte ich das Problem, dass das Blog nicht mehr XHTML-konform war. Mit Code Autoescape wurde die Zeile

cat checkmp3.log | grep -v 'BAD_FRAMES 0' | awk -F '\t' '{print $1}' | sed 's/FILE_NAME //g' > checkmp3_bad_frames.log

– aus welchem Grund auch immer – komplett nicht dargestellt. Mittlerweile benutze ich Code Markup und bin damit ganz zufrieden.

1 comment to Code im WordPress Blog – Ein Test von Preserve Code Fromatting, Quickcode, Code Autoescape und Code Markup

Leave a Reply to Markus Effinger Cancel reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>